Unser Gemeindemagazin

Lesenswert, interessant und nützlich!

Hier finden Sie das Gemeindemagazin der Evangelischen Kirchengemeinde Tegel-Borsigwalde zum Download. Falls Ihnen mal keines zugestellt wurde, Sie Ihr Papierexemplar verlegt haben oder Sie einfach lieber online lesen.

Sie lesen am liebsten digital und möchten künftig regelmäßig informiert werden, wenn das Gemeindemagazin online zur Verfügung steht? Das machen wir gern! Dafür brauchen wir Ihre Mailadresse, die Sie uns hier mitteilen können.

Wenn Sie Interesse haben, eine Anzeige in unserem Magazin zu schalten, finden Sie hier weitere Informationen dazu.


Die neueste Ausgabe unseres Gemeindemagazins!

Sonderausgabe 2020 | 03


Ende März hat sich die Redaktion des Magazins entschieden, eine Sonderheft herauszugeben. Es war - und ist ja auch immer noch nicht - absehbar, wie weit das öffentliche Leben im Mai, im Juni oder im Sommer wieder oder eben doch noch nicht stattfinden würde. Deswegen haben wir ein Heft zum Thema »Berührung« produziert, in dem keine Gottesdiensttermine, keine Veranstaltungshinweise oder Gemeinde-Aktivitäten zu finden sind. Halt! Stop! Kurz vor Drucklegung der Sonderausgabe hat der Berliner Senat  entschieden, dass ab 4. Mai wieder Gottesdienste für bis zu 50 Personen stattfinden können. Ein Grund zur Freude! Natürlich haben wir dann alle Gottesdiensttermine vom 8. Mai bis einschließlich Pfingsten in das Heft aufgenommen und weil eigentlich kein Platz mehr war, finden Sie diese Angaben hinten auf der Rückseite.

Zum Inhalt: Berührungen sind für uns alle fast selbstverständlich. Wie wichtig sie sind, auch in ihrer Alltäglichkeit, ist jetzt zu spüren. Weil sie fehlen. Weil wir Abstand halten müssen.  Lesen Sie in unserer Sonderausgabe einen Beitrag von Ameli Heyer, die als Physiotherapeutin von Berührungen in ihrem Arbeitsalltag begleitet wird, von Markus Fritz, der über berührende Musik und ein ganz wunderbares Projekt der Kantorei Alt-Tegel schreibt, folgen Sie Pfarrerin Stephanie Waetzoldt, die fragt, wer jetzt die Menschen umarmt, die allein in Quarantäne sind. Jeder Beitrag in dieser Sonderausgabe ist lesenswert, lassen Sie sich - im übertragenen Sinn - berühren.

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Bisherige Ausgaben unseres Gemeindemagazins

Ausgabe 2020 | 02  (März 2020 - Mai 2020)


Pfarrer Jean-Otto Domanski schreibt in seinem Artikel: »»Begeisterung und Kirche« – das ist vermutlich nicht die Kombination, die Menschen als erstes einfällt. Dafür hat Kirche in vielen Köpfen ein zu angestaubtes Image. Und doch kann man genau das regelmäßig erleben. Es gibt nicht wenige Menschen in unserer Gemeinde, die ehrlich begeistert von ihr sind – ich auch. Sie sind begeistert von dem liebevollen Umgang, der Gemeinschaft, den inspirierenden Gottesdiensten, von dem, was die Jugendlichen auf die Beine stellen, der Musik, dem sozialen Engagement und ja, auch von Gott. Natürlich nicht immer, aber immer wieder.«  In diesem Magazin geht es um »Begeisterung«. Pfarrerin Barbara Gorgas ist auch begeistert: »Kein Lüftchen weht, im Stadion herrscht atemlose Stille. Tausende sind gekommen und blicken gebannt auf den einen Punkt. Spannung, nicht zum Aushalten, liegt in der Luft. Würde es klappen, würde er es schaffen? Jetzt. Der Sportler läuft los, rhythmisch, federnd, kraftvoll, ein kleiner Bogen, Absprung, Höhe, Drehung, drüber – die Hochsprunglatte bleibt, wo sie ist. Landung. Das Stadion tobt, ein Sturm der Begeisterung bricht los. Grenzenloser Jubel. Geschafft. Weltrekord.« Pfarrerin Barbara Gorgas schreibt weiter: «Jede und jeder von uns kann so eine Begeisterungsgeschichte erzählen, liebe Leserinnen und Leser des Gemeidemagazins. Und weil das so ist, geht es in dieser Frühlingsausgabe um die Begeisterung. Alle können mitreden, alle können einander mitteilen, wovon sie begeistert sind und wovon sie sich begeistern lassen. Begeisterung geht eben alle an!«

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Ausgabe 2020 | 01  (Dezember 2019 - Februar 2020)


Die Ausgabe titelt mit »Eingeladen« und lädt damit ein zum Fest des Glaubens. Pfarrer Egbert Vogel schreibt dazu: »Glaube schafft eine Gemeinschaft von Menschen, die sich gegenseitig achten und im Alltag unterstützen. Und der Glaube bereichert den Alltag mit einer tiefen Freude, nicht nur, wenn der Gottesdienst besonders schön war.« Er weist außerdem darauf hin, dass das Fest des Glaubens nicht nur am 24. Dezember oder am Ostersonntag stattfindet, sondern das Fest des Glaubens ist unser ganzes Leben. Und dazu lädt er sehr herzlich ein!

Pfarrer Jean-Otto Domanski notiert in seinem Artikel den Seufzer einer Kollegin, die meint: »Bitte nicht noch eine Einladung in der Adventszeit«. Und er kann den Seufzer gut verstehen: »Es gibt Einladungen, die sind immer nur neue Variationen des alten Spiels. Und auch das beste Essen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Seele nicht satt wird. Die Einladung Jesu ist anders. Advent kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Ankunft. Die Adventszeit erinnert daran, dass Gott auf die Welt kommt und sie nicht aufgegeben hat. So wie er keinen von uns aufgibt. Er lädt uns ein und wartet darauf, dass wir seine Einladung annehmen.« Lesen Sie unbedingt den ganzen Artikel im Heft.

Bitte fühlen Sie sich herzlich zu unseren Gottesdiensten, zu den musikalischen Veranstaltungen und den vielen und vielfältigen Gruppen-Angeboten in der Gemeinde eingeladen und natürlich auch zum Lesen des Heftes!

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Ausgabe 2019 | 04  (September - November 2019)


»fair und gerecht« ist das Thema der 4. Ausgabe unseres Gemeindemagazins. Pfarrerin Stephanie Waetzoldt fragt darin zu Recht: »Gerecht – was bedeutet das? Und was ist fair? Wer hat Recht auf wieviel und warum? Auf diese Fragen gibt es viele Antworten: »Jedem das Gleiche« – »Jede und jeder nach ihren/seinen Verdiensten, Leistungen und Werken« – »Alle sollen das bekommen, was sie zum Leben brauchen«. Und dies sind nur einige Antworten auf die Frage: Was ist gerecht? So stellt sich die Frage: Gibt es überhaupt Gerechtigkeit? Gerechtigkeit ist eines der ganz großen Menschheitsthemen, jeder Mensch, der sich Gedanken über das Leben macht, stößt früher oder später auf die Frage danach, was gerecht ist.« 

Sie finden in dieser Ausgabe außerdem einen Artikel von Friederike Sittler, einer der zwei Gründerinnen der Aktion LAIB und SEELE, die Bitte fair und gerecht einzukaufen und natürlich alle Termine in unserer Gemeinde. Wie gefällt Ihnen die Ausgabe? Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Ausgabe 2019 | 03  (Juni - August 2019)


Pfarrerin Barbara Gorgas schreibt im Auftakt: »Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.« Mit diesem Vers aus einem der schönsten Lebens-Lieder, die die Bibel für uns bereithält, lässt es sich gut gehen; kann ich es mir gut gehen lassen. Wir brauchen alle einen Wanderstab auf unserer Lebensreise. Der wird für jeden und jede ein wenig anders aussehen, und nicht jeder passt für alle. «

Diese Ausgabe behandelt schwerpunktmäßig das Thema »to go« und befindet sich damit in guter Gesellschaft, die »taz am Wochenende« titelte vor kurzem mit: »Erleuchtung to go«. In unserem Heft finden Sie Kultur to go, Plastikbecher tü go, einen Artikel von Rebecca de Vries, der Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis Reinickendorf, Veranstaltungen zum hingehen und mitmachen und vieles mehr. Wie gefällt Ihnen die Ausgabe? Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Ausgabe 2019 | 02  (März - Mai 2019)


Dieses Heft ist dem Thema "Aufstehn" gewidmet. In ihrem Leitartikel schreibt Pfarrerin Stephanie Waetzoldt u.a.: »Aufstehen und auf-er-stehen sind im Deutschen ganz eng verwandte Worte, und es ist sogar ein und dasselbe Wort im Alt-Griechischen, der ursprünglichen Sprache  des Neuen Testaments. Aufstehen und leben, auferstehen und leben, das wünscht sich Gott für uns und unser Leben.« Pfarrer Egbert Vogel hat seinen Artikel mit »Kirche, steh auf« betitelt und schreibt über »De Nieuwe Poort Amsterdam« (das neue Tor) ein gelungenes Projekt, das zeigt, wie Kirche auch sein kann. Orientiert an der Frage, was die Menschen brauchen,  ist in Amsterdam ein Restaurant mit Tagungsräumen, Büros und Lehrhaus entstanden - ein Ort der Begegnung und Inspiration. Pfarrer Vogel schreibt aber auch ganz klipp und klar: »De Nieuwe Poort ist kein Vorbild für die Kirchengemeinde Tegel-Borsigwalde.« Warum nicht?

Wie gefällt Ihnen die Ausgabe? Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Ausgabe 2019 | 01  (Dezember 2018 - Februar 2019)


Schwerpunktthema der Erstausgabe ist das Thema »Freude"«. Was hat Weihnachten mit Freude zu tun? Wie ist Freude im Duden definiert? Wie zeigt sich Freude? Hat Maria sich gefreut, als sie erfuhr, dass sie ein Kind bekommt? Auch wenn manche Fragen unbeantwortet bleiben: Unbedingt reinschauen, das Lesen lohnt sich!

Wie gefällt Ihnen die Erstausgabe? Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

Klicken Sie auf das Titelbild und das PDF wird geöffnet!

 

Wenn Sie...

... in früheren Gemeindebriefen der Kirchengemeinden Alt-Tegel, Neu-Tegel, Tegel-Süd und Borsigwalde schmökern möchten, dann finden Sie einige Ausgaben hier ...

 

Bildnachweise: