Lebensfeste

Taufe

Eltern, die ihr Kind taufen lassen möchten, melden sich bitte im Gemeindebüro oder direkt bei Ihrem Pfarrer oder ihrer Pfarrerin (hier zu finden...). Sie brauchen mindestens eine Patin oder einen Paten, der der evangelischen Kirche angehört. Ist dieser nicht Mitglied unserer Gemeinde, wird eine Patenbescheinigung von dessen Gemeinde benötigt. Nach der Anmeldung der Taufe, wird ein Termin für das Taufgespräch vereinbart.

Jugendliche ab 14 Jahre und Erwachsene, die sich taufen lassen möchten, melden sich bitte ebenfalls im Gemeindebüro oder direkt bei Ihrem Pfarrer oder ihrer Pfarrerin (hier zu finden...). Mit Ihnen wird dann ein Gesprächstermin vereinbart, bei dem die weitere Vorgehensweise und der Tauftermin abgesprochen wird. Taufpaten benötigen Sie nicht.


Konfirmation

Jugendliche, die sich konfirmieren lassen möchten, melden sich bitte jederzeit im Gemeindebüro oder direkt bei Ihrem Pfarrer (hier zu finden...). Anfang August jeden Jahres werden die Angemeldeten mit ihren Eltern zu einer Vorbesprechung eingeladen, bei der sie über den Ablauf des 1,5-jährigen Konfirmandenkurses informiert werden und der Unterrichtstag und die Unterrichtszeit gemeinsam festgelegt werden. Der Konfirmandenkurs beginnt mit einem Starterweekend oder einem Jugendgottesdienst. Eine Reise mit den Konfirmanden findet immer in den Herbstferien statt. Die Konfirmanden werden zur Teilnahme und zur Mitgestaltung von Gottesdiensten eingeladen und beteiligen sich an vielen Aktivitäten in der Gemeinde.

Der Unterricht wird vom Pfarrer oder ihrer Pfarrerin, der Gemeindediakonin und von Teamern (ehemalige Konfirmanden, die eine Teamerausbildung mitgemacht haben) geleitet. Der Konfirmandenkurs ist offen für Jugendliche, die 12 Jahre alt, bzw. im 7. Schuljahr sind. Ältere Jugendliche sind natürlich ebenfalls herzlich eingeladen.


Trauung

Für Ihre kirchliche Trauung melden Sie sich bitte jederzeit im jeweiligen Gemeindebüro (hier zu finden...). Bevor Sie sich auf einen Trautermin festlegen, stimmen Sie Ihren Terminwunsch bitte mit dem zuständigen Pfarrer oder der zuständigen Pfarrerin ab. Rechtzeitig vor der Trauung findet das Traugespräch statt, bei dem der Ablauf der Trauung, Liederwünsche, Trauspruch und alles andere, was zur kirchlichen Trauung dazu gehört, gemeinsam besprochen und abgestimmt wird.

Wenn ein Partner nicht der evangelischen Kirche angehört, gibt es die Möglichkeit einer ökumenischen Trauung. Ist ein Partner nicht Mitglied einer christlichen Kirche, kann an Stelle der kirchlichen Trauung ein »Gottesdienst zur Eheschließung« – mit ähnlichen Ritualen wie bei einer Trauung – gefeiert werden. Voraussetzung für Trauung oder Gottesdienst zur Eheschließung ist, neben der Kirchenmitgliedschaft mindestens eines Partners, die standesamtliche Trauung, bzw. die eingetragene Lebenspartnerschaft.

Auch wenn Sie einen Gottesdienst anlässlich Ihrer silbernen, goldenen oder diamantenen Hochzeit wünschen, sprechen Sie uns bitte an.


Beerdigung

Wenn ein Angehöriger von Ihnen gestorben ist, Sie eine Aussegnung wünschen oder Hilfe brauchen, um mit dieser schwierigen Situation zurecht zu kommen, können Sie sich an ihren Pfarrer oder ihre Pfarrerin wenden (hier zu finden...). Um die weiteren Belange einer würdigen kirchlichen Bestattung zu organisieren, müssen Sie mit einem Beerdigungsinstitut Kontakt aufnehmen. Dort wird der Todesfall aufgenommen und Sie geben die Kirchengemeinde an, die Ihren Angehörigen bestatten soll. Das Bestattungsinstitut gibt Ihren Wunsch dann an die Gemeinde weiter. Ein Pfarrer nimmt Kontakt mit Ihnen auf, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Beim Beerdigungsgespräch wird dann der Trauergottesdienst vorbereitet und über Ihre Vorstellungen und Wünsche für den Ablauf der kirchlichen Trauerfeier gesprochen.