Wieso nicht mal mit Essen spielen

© Pixabay
Veröffentlicht am Di., 9. Jun. 2020 11:00 Uhr
5mal um 11

Essen-Memory

Man nehme:

-    eine gerade Anzahl von gleichen Tassen (wenn man keine gleichen hat, geht es auch mit völlig unterschiedlichen Tassen)

-    einen Tisch, um den man herumgehen kann, es eignet sich ein Couchtisch

-    Verschiedene „kleine“ Lebensmittel (z.B. 2 Erdbeeren, 2 Weintrauben, 2 rote Gummibärchen, 2 gelbe Gummibärchen, 2 Stück Käse, 2 Cräcker, etc.)

Die Tassen werden umgedreht auf den Tisch gestellt. Unter je zwei der Tassen wird das gleiche Lebensmittel gelegt. (nicht immer nebeneinander und nicht symmetrisch). Eine/r beginnt und darf 2 Tassen aufdecken. Sobald zwei Tassen mit der gleichen Sache aufgedeckt sind, darf diese aufgegessen werden, diese Tassen bleiben aufgedeckt und der oder die
Nächste ist an der Reihe (Nicht 2 nacheinander, so bekommen alle eine Chance etwas essen zu dürfen.)



Remember…

Man nehme:

-    ein Tablett

-    ca. 15 verschiedene Dinge, die man essen kann (Bonbon, Erdbeere, Salzstange, Käsewürfel, Smarties, Weintraube, etc.)

-    eine Uhr mit Sekundenzeiger oder Handy mit Stoppfunktion, oder eine Sanduhr (1 Minute)

-    ein großes Tuch
Von jedem Lebensmittel wird eine Sache auf das Tablett gelegt, dies wird mit einem Tuch abgedeckt. Nun wird das Spiel erklärt: Auf diesem Tablett befinden sich 15 verschiedene Dinge. Du bekommst Zeit dir die Dinge 1 Minute lang anzusehen und zu merken. Dann wird das Tuch wieder darüber gedeckt. All die Dinge, die du dir gemerkt hast und aufzählst, darfst du essen. Die restlichen verbleiben auf dem Tablett. Dann wird nachgelegt und der nächste ist an der Reihe.


Bei Geschwistern empfiehlt es sich erst die Größeren an die Reihe zu nehmen, damit die Kleineren Zeit haben sich die Dinge besser zu merken.
Bei Gleichaltrigen können die Gegenstände auch variieren.


Bildnachweise: