Und Gott chillte

© Edition Chrismon
Veröffentlicht am Mo., 27. Apr. 2020 07:41 Uhr
Aus der Gemeinde ...

Zugegeben: Bibeltexte können ziemlich lang sein.
Schon mancher Versuch das Buch der Bücher
von vorne bis hinten,
von Anfang bis Ende,
von Genesis bis Offenbarung zu lesen,
blieb in einem der endlos erscheinenden Familienregistern stecken.
Nach dem fulminanten Auftakt
mit Weltschöpfung, Sündenfall und Brudermord
folgen Berichte über Nachkommen
und ein solches Register.
Ein weiteres muss durchkämmt werden,
nachdem mit Noah die Arche gebaut
und die Sintflut überstanden wurde.
Und so reihen sich spannende Geschichten
an informierende Abschnitte über Familienzusammenhänge
und bewegende Gespräche zwischen Gott und Mensch.
Im Ersten und im Zweiten Testament
haben die Menschen vor uns
vieles festgehalten und an uns weitergegeben.
Mal kurz und spannend erzählt,
mal lang und breit erklärt.
Geschichten, Gebete, prophetische Texte,
Evangelien und zuweilen lange Briefe.
Insbesondere Paulus bediente sich in seinen Schreiben
ja nicht gerade des Telegramm-Stils.

Im Jahr 2009 gab es zum Evangelischen Kirchentag
und davor und danach ein Kreativ-Projekt:
Die Internetplattform evangelisch.de rief dazu auf,
die Bibel und das Kurznachrichtenformat zusammenzubringen.
An einer SMS oder dem Kurznachrichtendienst Twitter
orientiert, brachten über 3000 Beteiligte
die – in Abschnitte aufgeteilten – biblischen Texte
in maximal 140 Zeichen auf den Punkt.
Auf das Wesentlichste konzentriert,
entstand eine Ausgabe der Bibel,
die von Genesis bis Offenbarung
alle Geschichten, Gebete, prophetischen Texte,
Evangelien und Briefe enthält.
Es sind die Lebensgeschichten der Menschen mit Gott
in etwa 140 Zeichen gefasst
und mitunter ungewöhnlich formuliert.
»Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt,
fand das Ergebnis genial und beschloss ab jetzt zu chillen!«
Und auch die Familienregister wirken nicht mehr so mühsam.
»Nachdem Gott Adam schuf,
wurden über viele Generationen Söhne und Töchter gezeugt.
Sie wurden alle sehr, sehr alt.«
Und Gott chillte. Die Bibel in Kurznachrichten
erzählt die Begegnungen Gottes mit den Menschen
und der Menschen mit Gott
auf eine neue, frische und kurzweilige Art und Weise.
Auch wenn diese Version
die klassische, ausführliche Ausgabe der Heiligen Schrift
nicht ersetzen kann und will,
hatte ich wirklich Freude beim Lesen
dieser 3906 biblischen (Kurznachrichten-) Texte.

Und by the way:
Die im griechischen Original knapp 1000 Zeichen umfassende
Auferstehungsbotschaft nach Matthäus
sieht – konzentriert auf etwa 140 Zeichen – so aus:
»Am ersten Tag der neuen Woche:
Das Grab ist leer.
Ein Engel verkündet:
Er wird euch vorausgehen.
Fürchtet euch nicht!
Siehe, da erscheint ER.«

Genießen Sie die Osterzeit!

Ihr
Vikar Sebastian Gebauer


Zitate nach:
Und Gott chillte. Die Bibel in Kurznachrichten, Leipzig2 2016

Bildnachweise: