Meine Lieblingspflanze ist der Flieder

© Pixabay
Veröffentlicht am So., 19. Apr. 2020 06:45 Uhr
Aus der Gemeinde ...

Meine Lieblingspflanze ist der Flieder. Wenn er blüht, ist der Frühling richtig angekommen, und es geht bereits auf den Sommer zu. Ich erinnere mich, wie ich in den 80er Jahren meine ersten Zweige an still gelegten S-Bahn-Strecken abschnitt. Und wie der schwere Duft abends die Wohnung in einem Weddinger Hinterhaus erfüllte.

In den 90ern war ich mit meinem späteren Mann im Frühjahr auf einer Wanderung in Süd-England. Ich erzählte ihm von meiner Vorliebe für den Flieder, und er beeindruckte mich damit, wie er mit seinem Taschenmesser in einem gut einsehbaren Vorgarten einen Fliederzweig für mich abschnitt. Von da an gab es jedes Jahr im Frühling einen „Fliederklau“.

Dieses Jahr suchte ich am Palmsonntag im Garten nach passenden Zweigen für den Osterstrauß. Irgendwie fand ich nicht das rechte und beschloss dann, dass der ziemlich dicht wachsende Flieder ein paar Zweige entbehren könnte. Leider haben seine Zweige nur wenige Blätter, so dass es in der Vase ein bisschen kahl aussah.

Dann, einen Tag nach Ostern, stellte ich plötzlich fest, dass die Zweige angefangen hatten zu blühen. Das war eine vollkommene Überraschung, denn beim Abschneiden hatte ich keine Knospen, sondern nur Blätter gesehen.

Ich hatte es nicht sehen können. Ich hatte es nicht wissen können, doch die Blüten müssen im Verborgenen schon da gewesen sein. Der so plötzlich und unerwartet blühende Fliederstrauß in unserem Wohnzimmer ist ein Gleichnis für mich:

Wieviel Gutes ist uns jetzt noch unsichtbar und wartet doch schon darauf sich zu zeigen! Wir ahnen noch nichts davon, und doch kann es gar nicht anders als zum Vorschein kommen – wenn die Zeit da ist.

Ihre
Regina Schlingheider

Bildnachweise: