Der GKR-Vorsitzende berichtet...

© Barbara Spree
Veröffentlicht am Mo., 27. Mai. 2019 20:01 Uhr
Aus der Gemeinde ...

Liebe Leserinnen und Leser,

Bereits im vergangenen Jahr haben wir uns vorgenommen, uns für jede unserer GKR-Sitzungen ein Schwerpunkt-Thema auszuwählen, über das wir zu Beginn der Sitzung, also ohne den Zeitdruck des Alltäglichen, diskutieren können. Nun aber zu den Schwerpunkten unserer monatlichen Sitzungen: In der Februar-Sitzung befassten wir uns hauptsächlich mit nichts Geringerem als der Zukunft unserer Gemeinde, mit unserer Arbeit mit Jugendlichen. Dafür kamen zwei Vertreter der Gemeindejugendversammlung zu uns. Sie berichteten über die Treffen in dieser großen Runde, in der die Jugendlichen unserer Gemeinde gemeinsam Ideen entwickeln und umsetzen können. Es war schön zu sehen, wie viele Projekte die Jugendlichen gemeinsam umsetzen und wie sehr sie sich an der Gestaltung der Zukunft unserer Gemeinde beteiligen wollen.

In der Sitzung im März befassten wir uns mit dem Gemeindemagazin. Es ist sicher einigen von Ihnen aufgefallen, dass in den ersten beiden Gemeindemagazinen keine Anzeigen von Gewerbetreibenden enthalten waren, in Alt-Tegel und Neu-Tegel war dies in der Vergangenheit jedoch der Fall. Grundsätzlich stimmt der Gemeindekirchenrat dafür, das Gemeindemagazin künftig mit Anzeigen in Teilen zu refinanzieren.

In der April-Sitzung erarbeiteten wir uns ein schwergewichtiges Thema, nämlich die Abendmahlspraxis in unserer Landeskirche und in unserer Gemeinde. Es ist zu beobachten, dass in vielen Gemeinden der Landeskirche das Abendmahl häufiger als früher gefeiert wird und mehr Gemeindeglieder daran teilnehmen. Neben Wein wird in vielen Gemeinden auch Traubensaft gereicht. Auch in den Pfarrbezirken unserer Gemeinde gibt es bisher eine unterschiedliche Praxis im Blick auf die Teilnahme von Kindern am Abendmahl. In der Sitzung wurde uns die Thematik zunächst von Vikar Sebastian Gebauer nähergebracht. Dazu diente ein Thesenpapier der Landeskirche, da diese derzeit zum Dialog über die Abendmahlspraxis einlädt. Die Landeskirche favorisiert innerhalb dieses Dialoges zum Beispiel, dass die Konsequenz aus der Säuglingstaufe eine Abendmahlsgemeinschaft für alle erwachsenen und nicht erwachsenen Getauften sei.

Wir werden uns mit diesem Thema neuerlich in der Juni-Sitzung befassen, um möglichst zu einer einheitlichen Praxis innerhalb unserer Gemeinde zu gelangen. Auch Sie sind herzlich eingeladen, sich an dem Dialog zu beteiligen. Kommen Sie auf uns zu und sprechen Sie uns zum Abendmahl an. Wenn Sie mögen, können Sie auf der Internet-Seite der Landeskirche (www.ekbo.de) an der Abendmahl-Umfrage teilnehmen.

À propos »Beteiligen«: Anfang November finden die Wahlen zum Gemeindekirchenrat statt. Wie Sie auch dem Artikel von Pfarrer Vogel (Seite 16) entnehmen können, werden in jedem unserer vier Pfarrbezirke drei Älteste und bis zu drei Ersatzälteste gewählt. Was uns für die Wahl fehlt sind Sie! Überlegen Sie doch, ob Sie sich zukünftig einbringen und die Geschicke unserer großen Gemeinde mitgestalten wollen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Ihr
Wolfgang Spree


(Foto: Barbara Spree)

Bildnachweise: