Guten Rutsch!

© Pixabay
Veröffentlicht am Mo., 31. Dez. 2018 15:39 Uhr
Pfarrer Vogel findet ...

Diesen Wunsch hören wir jetzt ganz oft, am Ende des Jahres. Aber wir rutschen nicht ins neue Jahr. Der Wunsch hat mit "rutschen" nichts zu tun, auch wenn es vielleicht in manchen Jahren glatt ist am Silvesterabend.

Auch mit dem schwankenden, rutschenden Gang mancher Feiernder an Silvester hängt der Wunsch "guten Rutsch" nicht zusammen, sondern mit der jüdischen Bezeichnung für den Beginn des neuen Jahres "Rosch Ha-Schana", zu Deutsch "Kopf des Jahres.

Am Kopf des Jahres, zum Beginn eines neuen Jahres und am Ende des Alten machen wir uns viele Gedanken über unser Leben, über das, was gewesen ist und das, was kommen wird.

Manche Menschen nehmen sich viel vor am Anfang des Jahres und Begießen diese Vorhaben am Silvesterabend mit viel Sekt. Vielleicht liegt es daran, dass dann am Ende des Jahres die Bilanz im Blick auf das Vorgenommene nicht besonders gut ausfällt.

Und doch ist es wichtig, sich vorzustellen und zu wünschen, wie es im nächsten Jahr sein wird. Wie wird sich unsere neue große Gemeinde Tegel-Borsigwalde entwickeln, was nehmen wir uns vor, wie wir miteinander leben wollen? Wie wird sich weiterhin eine gute Gemeinschaft in der Gemeinde entwickeln? Was müssen wir noch für Voraussetzung schaffen?

So wie die Wünsche im privaten Bereich und das, was wir uns für unser eigenes Leben vornehmen, nicht immer alles erreicht werden kann, so wird es auch mit uns als Gemeinde sein.

Entscheidend dabei ist jedoch, dass wir offen sind, für alles, was im neuen Jahr auf uns zukommt, offen und bereit für das, was Gott uns schenken will an Erfahrungen und gemeinsamen Leben.

An Rosch Ha-Schana stecken wir unseren Kopf durch die Öffnung, die ins neue Jahr führt. Da können wir noch nicht alles sehen, was kommen wird. Wir müssen losgehen und uns bewegen und einen Schritt nach dem anderen machen, damit wir die Chancen und die Schönheiten und die Erfahrungen erleben und genießen können, die Gott uns im neuen Jahr bereithält.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen guten Rutsch und schana tova – ein gutes und gesegnete Jahr 2019!

Ihr Pfarrer
Jörg Egbert Vogel


(Foto: Pixabay)

Bildnachweise: